Whistleblower – Die Einsamkeit der Mutigen

Sie haben getan, was sich nur wenige trauen. Und sie müssen lebenslang dafür bezahlen. Wenn Whistleblower Missstände ans Licht bringen, ernten sie selten Ruhm oder Geld. Zerbrochene Lebensläufe, Jobverlust, Einsamkeit oder sogar hohe Gefängnisstrafen prägen das Leben der Enthüller. Während prominente Whistleblower wie Edward Snowden oder Chelsea Manning trotz ihrer prekären Lebenssituationen breite Unterstützung erfahren, stehen die kleinen „Snowdens“ der Gesellschaft häufig allein da. Auch in Deutschland. Wer schützt die Enthüller? Und ist ihr Mut überhaupt gewollt?

Für die ARD-Dokumentation gewähren drei Whistleblower Einblick in ihr Leben und berichten von den existenziellen Folgen ihrer Entscheidungen. Zum Beispiel Antoine Deltour. Der Enthüller ist weltweit durch die so genannte LuxLeaks-Affäre bekannt geworden. Als Mitarbeiter des Wirtschaftsprüfungsunternehmens PriceWaterhouseCoopers hat Deltour dubiose Steuerpraktiken in Luxemburg entlarvt. Wegen der Preisgabe von Firmenwissen wurde ihm der Prozess gemacht. Filmautor Sebastian Bellwinkel begleitete Deltour in dieser Zeit exklusiv mit der Kamera. Deltour wurde zu einer Geldstrafe verurteilt, will das aber nicht akzeptieren und geht in Berufung.

Ihren Ruf und ihre Existenzsicherung hat auch Margrit Herbst aufs Spiel gesetzt. Als Tierärztin hat sie bereits vor rund 20 Jahren erstmals auf Verdachtsfälle von BSE in Deutschland hingewiesen. Nach einem TV-Interview wurde die zweifache Mutter fristlos entlassen, weil sie ihre Verschwiegenheitspflicht verletzt habe. Einen neuen Job erhielt sie nicht mehr, dafür mehrfach Drohungen. Trotz mehrerer Whistleblower-Preise lebt sie heute von einer knappen Rente. Eine Rehabilitation hat sie nie erfahren.

Menschen wie Antoine Deltour und Margrit Herbst könnten gesetzlich viel besser geschützt werden. Politiker in Berlin haben das erkannt, aber bis heute ist nichts passiert. Nicht nur Juristen und die politische Opposition, auch eine SPD-Politikerin kritisieren das zögerliche Vorgehen offen vor der Kamera.