Die Welt des Joschka Fischer. Sieben Jahre zwischen Krieg und Frieden

Dokumentation: 105 Minuten
Buch und Regie: Stephan Lamby

Wie hat Joschka Fischer in seinen sieben Jahren als Bundesaußenminister die Position Deutschlands in
der Welt verändert? Konnte er – bei all den Konflikten – Gelegenheiten zur Gestaltung nutzen? War er ein Getriebener oder hat er selbst angetrieben?

In einer umfassenden Dokumentation blickt Stephan Lamby auf sieben äußerst bewegte Jahre deutscher Außenpolitik zurück: Etwa auf die Beteiligung Deutschlands an den Kriegen im Kosovo und in Afghanistan, das Nein zum Irak-
Krieg, die ehrgeizigen Pläne für den Weltsicherheitsrat, die Krise Europas. Erstmalig stand auch Joschka Fischer selbst mit Interviews ausführlich für eine solche Dokumentation zur Verfügung. In dem Film äußern sich u. a. Madeleine Albright, Javier Solana, Hubert Védrine, Wolfgang Schäuble, Rudolf Scharping, Hans-Peter Uhl und Christian Ströbele. Die Dreharbeiten für die Dokumentation begannen im Frühjahr 2005 mit Fischers Aussage vor dem Visa-
Untersuchungsausschuss. Das Filmteam geriet somit unverhofft in die größte Regierungskrise der vergangenen Jahre. Aus der Nähe konnte das Team den Außenminister beim entscheidenden Landtagswahlkampf in Nordrhein-
Westfalen, bei seiner letzten Reise nach Washington, beim Krisenmanagement mit den Grünen und bei Gerhard Schröders Vertrauensfrage im Bundestag beobachten. Der Film ist nicht nur eine Analyse der Außenpolitik von Rot-Grün. Er ist auch die aufregende Nahaufnahme einer historischen Situation.

Erstausstrahlung:
2005

Rechteerwerb:
Phoenix, ECO Media TV-Produktion

Kontakt: info@ecomediatv.de