Der letzte Krupp. Das bizarre Leben des Arndt von Bohlen und Halbach

Dokumentation, 45 Minuten.
Buch und Regie: Manfred Uhlig, Hanns-Bruno Kammertöns

Jeder kennt Krupp. Über ein Jahrhundert prägte der Essener Konzern deutsche Geschichte. Industriegeschichte. Kriegsgeschichte. Der Aufstieg und der Niedergang einer Familiendynastie lenkt den Blick auf Friedrich Krupp, auf Alfred, auf Alfried. Ein Name fehlt jedoch in den meisten Veröffentlichungen: Der Name Arndt von Bohlen und Halbach. Er war der „letzte Krupp“. In Erinnerung ist nur das Bild des Playboys, eines Nichtsnutz, dem das Geld nur so durch die Finger floß, der den Partys in Marrakech näher war als den Kruppianern und ihrer Maloche im Ruhrgebiet. Den Wachstumsschüben des Wirtschaftswunderlandes Deutschland werden in der Dokumentation die privaten Erlebnisse von Arndt von Bohlen und Halbach gegenüber-
gestellt. Nur wenig bekannt ist etwa die Schattenseite von Arndt von Bohlen und Halbachs Leben: eine verklemmte Homosexualität, Drogensucht, riskante Schönheits-
operationen.

Manfred Uhlig und Hanns-Bruno Kammertöns, Autor des Buches „Der letzte Krupp“ (Verlag Hofmann und Campe), haben das Leben von Arndt von Bohlen und Halbach anhand von Tagebüchern und Gesprächen mit Freunden recherchiert.

Erstausstrahlung:
NDR, 1998

Rechteerwerb:
NDR

Kontakt: info@ecomediatv.de