Das Duell: H&M gegen C&A

Die Deutschen geben jeden Monat im Schnitt 100 Euro für Kleidung aus. Denn Kleider machen bekanntlich Leute. Die großen Modehäuser H&M und C&A rangieren auf Platz zwei und drei in der Gunst der Kunden. Über sechs Milliarden Euro landen alljährlich in den Kassen der beiden Konzerne. Sie bieten Mode für jeden zum kleinen Preis und versprechen hohe Qualität. Wer bietet tatsächlich mehr für sein Geld? Der schwedische Textileinzelhändler oder das deutsch-niederländische Traditionsunternehmen?

In mehr als 900 Filialen kämpfen H&M und C&A um die modehungrigen Massen. Wir schicken Testkäufer in ganz Deutschland in die Läden und fragen uns: Ist H&M wirklich hipper oder ist es ein gängiges Vorurteil, dass bei C&A nur langweilige Klamotten zu erstehen sind? Welche Abendgarderobe ist günstiger? Und nicht zu vergessen die Fragen nach dem Service: Wo werde ich beispielsweise besser bedient oder muss lange an der Kasse warten?

In aufwändigen Labortests prüfen wir Qualität und Funktionalität von der Unterhose bis zum Reißverschluss. Bedeutet günstiger einkaufen gleichzeitig ein Risiko für die Gesundheit? Nach Skandalen um krebserregende und hormonell wirksame Stoffe in der Kleidung testen wir, ob immer noch gefährliche Chemikalien verarbeitet werden.

Ganz wichtig für die Entscheidung, überhaupt einen Laden zu betreten ist, wer das bessere Näschen für das trendige Outfit hat.

Nach den Katastrophen in Zuliefererfirmen in Bangladesch im Mai 2013 sind die Deutschen besonders sensibilisiert für faire Produktionsbedingungen. Deshalb fragen wir natürlich kritisch nach den Schattenseiten der Billigproduktion und was die Unternehmen dagegen tun.

Nicht fehlen darf der Catwalk. Mit dem deutschen Top-Designer Marcel Ostertag organisieren wir eine Blindtest-Modenschau.

Erstausstrahlung: April 2014, ZDF